Turncamp 01.09.2017 – 03.09.2017

Kurz vor Ferienende war es wieder soweit. Wir trafen uns zu unserem 3-tägigen Turncamp im Turnerheim.

Als erstes bauten wir für die drei Tage alle Geräte auf. Dadurch hatten wir mehr Zeit fürs Training, das Auf- und Abbauen fiel weg.

Natalie hatte auch dieses Mal Musik für das Aufwärmen vorbereitet. Damit machten sogar die  Bauchmuskelübungen Spaß.

Danach ging es an die Geräte: Sprung, Barren, Balken und Boden. Jeder von uns konnte individuell die Teile trainieren, die er für seine Übungen brauchte. Wir turnten vormittags drei Stunden. Für jedes Gerät hatten wir 45 Minuten Zeit zum Üben.

Zur Mittagspause hatte Tanja für uns Pizza bestellt, über die wir uns mit Heißhunger her machten. Danach gab es noch frisches Obst.

Nach der Mittagspause hatten wir nochmal drei Stunden Training. So verging der Freitag wie im Flug.

Am Samstagvormittag trafen wir uns um neun Uhr wieder in der Halle. Dieses Mal stand für uns Ballett auf dem Programm. Evi übte mit uns gruppenweise kleine Choreographien ein, die wir am Sonntag unseren Eltern vorführen durften.

Zum Mittagessen wurden wir von Sinas Mama mit Nudeln und Hackfleischsoße versorgt. Dieses Essen ließen wir uns alle gut schmecken.

Für den Nachmittag hatten sich unsere Trainer etwas Besonderes einfallen lassen. Bernhard Dietz kam zu uns und führte uns in die Welt des Kick Boxens ein.  Hier einige Impressionen dazu. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, hatten wir viel Spaß dabei.
   

Am Sonntag machte sich das Training der beiden vergangenen Tage bemerkbar. So langsam spürten wir jeden Knochen einzeln. Die Kraft ließ nach und der Muskelkater wurde stärker. Trotzdem übten wir mit Eifer weiter.

Nach dem Mittagessen setzen wir uns mit Natalie und Tanja zusammen und ließen das Trainingscamp noch einmal Revue passieren.

Um 15:00 Uhr kamen unsere Eltern. Diesen zeigten wir, was wir in den vergangenen Tagen geübt hatten.  Anschließend setzten wir uns alle noch gemütlich zusammen und verspeisten die von unseren Eltern mitgebrachten Snacks.

Es waren wieder drei wunderschöne, wenn auch anstrengende Tage. Tschüss bis zum nächsten Jahr.