Volleyballer feiern Klassenerhalt

Mit einer willensstarken und überzeugenden Leistung sichern sich die Kronacher Volleyballer kurz vor Saisonende mit zwei verdienten Siegen den Klassenerhalt und beenden die Saison mit 8 Siegen und 8 Niederlagen auf Platz 6 der Tabelle.

Die Saison war lang und kraftraubend, die Fahrten in die Oberpfalz mühsam und die Punkte gingen insbesondere in Auswärtsspielen meist an den Gegner. So kam es, dass die Kronacher Volleyballer sprichwörtlich bis zur letzten Sekunde um den erhofften Klassenerhalt kämpfen mussten. Dass der letzte Spieltag ausgerechnet ein Heimspiel werden sollte, kam den Kronachern dabei mehr als gelegen, denn 10 von 14 Punkten wurden bis dahin vor heimischem Publikum erzielt.

Im heimischen Turnerheim trafen die mit dem Rücken zur Wand stehenden Hausherren auf die bereits sicher im Tabellenmittelfeld platzierten Mannschaften des SC Memmelsdorf (5. Platz) und des TV Furth im Wald (4. Platz). Trotz des bereits sicheren Tabellenplatzes der Gäste, kamen beide Teams in nahezu Bestbesetzung in das heimische Turnerheim, so dass die Aufgabe für die Gastgeber nicht leichter wurde: mindestens 5 Punkte mussten geholt werden, um den Klassenerhalt perfekt zu machen – weniger Punkte hätten den direkten Abstieg oder die Teilnahme an der Abstiegsrelegation bedeutet.

TS Kronach – SC Memmelsdorf 3:1 (25:19, 24:26, 25:22, 25:15)

Der Auftakt in die Partie war bereits verheißungsvoll und ein wahrer Klassiker in Oberfranken, denn die 2. Garde des SC Memmelsdorf ist ein Dauerrivale der Kronacher in den letzten Jahren gewesen. Meist behielten die TSK Mannen die Oberhand in den Partien gegen die jungen Wilden des SCM, das erste Aufeinandertreffen in der Landesliga verlor man allerdings klar mit 1:3. Unabhängig von der Lust auf eine Revanche für die Hinspielniederlage war die Marschroute ohnehin klar: 3 Punkte müssen her und das Spielgeschehen sollte durch druckvolle Angriffe und clevere Aufschläge vorgegeben werden. Dies gelang nahezu in Perfektion und man erspielte sich über gute Aufschläge und Angriffe einen komfortablen Vorsprung, der sicher zum 25:19 Satzgewinn gehalten wurde. Der 2. Satz begann deutlich ausgeglichener und Memmelsdorf kam besser ins Spiel; die Führung wechselte hin und her und keines der Teams konnte sich absetzen – bis Memmelsdorf eine Schwächephase der Gastgeber zum Satzende eiskalt nutzte und zum 1:1 ausgleichen konnte. Oft in der Saison kamen die Hausherren nach solchen Satzverlusten komplett aus dem Rhythmus, aber anders diesmal. Im vollbesetzten Turnerheim spielten die Mannen um Trainer J. Quappe unbeirrt weiter und konnten im Angriff und Block wichtige Punkte erzielen. Souverän und unaufgeregt – aber von Emotionen angetrieben – brachte man die Sätze 3 und 4 mit 25:22 und 25:15 ins Ziel. Die ersten wichtigen Punkte an diesem Spieltag waren verbucht, wären aber ohne einen Sieg im folgenden Spiel nichts wert gewesen. Schnell den Sieg abhaken und Konzentration auf das nächste Spiel lautete daher die Vorgabe.

TS Kronach – TV Furth im Wald 3:0 (25:20, 25:14, 25:16)

Die vermeintlich noch größere Hürde wartete dann im Spiel 2 mit dem TV Furth im Wald, gegen den das Hinspiel mal wieder klar mit 0:3 verloren wurde – wenn auch deutlich ersatzgeschwächt. Der Sieg gegen Memmelsdorf hatte offensichtlich ungeahnte Kräfte freigesetzt und so legte das Team auch gegen die weit gereisten Gäste aus der Oberpfalz mit voller Konzentration los. Druckvolle Aufschläge, teils spektakuläre Abwehraktionen und lange Ballwechsel prägten den Spielverlauf, in dem meist die Kronacher das glücklichere Ende für sich hatten. Schnell konnte man sich den ersten Satz mit 25:20 sichern. Angestachelt vom Kronacher Publikum, das spontan einen Fan-Club für den Kronacher Zuspieler G. Ernst bildete, wurde ein Ball nach dem anderen auf dem Boden der Gäste platziert. Der cleveren Mischung aus druckvollen Angriffen und intelligent gespielten Bällen konnten die Gäste an diesem Tag nichts entgegen setzen, so dass sich Spieler und Zuschauer in einen wahren Rausch spielten. Unaufhaltsam sicherte man sich auch den 2. Satz mit 25:14 und hatte bereits die wichtigen 5 Punkte sicher, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu erreichen. Der 3. Satz verlief dann ganz nach dem Geschmack der TSK Herren und man erspielte sicher weitere sehenswerte Punkte, bis auch dieser Satz mit 25:16 und somit das Spiel mit 3:0 gewonnen wurde – gleichbedeutend mit dem verdienten Klassenerhalt.

Die zwei Siege am letzten Spieltag kamen sprichwörtlich in letzter Sekunde einer langen Saison. Die schwache Punkteausbeute in Auswärtsspielen konnte durch eine überragende Quote in den Heimspielen kompensiert werden – allerdings war das nichts für schwache Nerven. In 16 Spielen konnten 8 Spiele gewonnen werden und 8 wurden verloren – dies reicht zum verdienten Klassenerhalt; ein Blick auf die Tabelle zeigt aber auch wie knapp es dieses Jahr zuging, denn auch der Tabellendritte SV Donaustauf weist die gleiche Sieg/Niederlagen-Quote auf – nur konnten diese ihre Siege deutlicher erzielen.

Die Volleyballer gehen nun in die Sommerpause und werden die Zeit nutzen, um sich Gedanken über die Ausrichtung in der neuen Saison zu machen. Das Spielrecht in der Landesliga ist sportlich extrem reizvoll, aber auch zeitlich sehr intensiv. Es bleibt daher abzuwarten, ob man auch in der nächsten Saison wieder in der Landesliga antreten wird oder gegebenenfalls eine Liga tiefer einsteigt; auch die Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Damenbereich ist geplant. Jugendliche und Erwachsene, die Lust haben diese Sportart zu erlernen oder bereits beherrschen können sich jederzeit bei Abteilungsleiter Jan Bollow (jan.oliver.bollow@googlemail.com) melden oder sich auf der Homepage der Turnerschaft Kronach über Trainingszeiten informieren. Jetzt gilt es aber erstmal den Erfolg am vergangenen Wochenende zu genießen!

Ein großes Dankeschön gilt den Kronacher Zuschauern, die mit ihren Emotionen am vergangenen Wochenende für einen würdigen Rahmen an diesem Spieltag gesorgt haben – einmalig!

Für den Klassenerhalt kämpften in der Saison:

H. Am Ende, L. Ammon, M. Ammon, J. Bayer, D. Biniszweski, J. Bollow, M. Eichhorn, G. Ernst, A. Groß, O. Höpp, T. Neubauer, N. Neugebauer, M. Reinhard, S. Schlick / Trainer: J. Quappe