Volleyballerinnen feiern Landesligaaufstieg

„Das Beste kommt zum Schluss“ – dieses Motto galt für die Volleyballerinnen der Turnscherschaft Kronach am vergangenen Wochenende. Nach einer erfolgreichen Saison mit zwei Vizemeisterschaften in der Bezirksliga und Bezirksklasse haben sich beide Damenmannschaften die Chance auf den Aufstieg über die Playoffs gesichert und wollten diese natürlich nutzen.

Damen 1: Nervenstark und überglücklich
Die Damen 1 der Turnerschaft Kronach hatte sich mit der Vizemeisterschaft in der Bezirksliga die historische Chance gesichert, um den Aufstieg in die Landesliga zu kämpfen. Diese einmalige Chance wollten sich die Damen nicht nehmen lassen und bereiteten sich in den letzten Wochen intensiv auf das entscheidende Spiel beim TSV Abensberg 2 vor. Im Fokus stand für dieses Wochenende aber vor allem das Wir-Gefühl als Mannschaft und so reiste das Team bereits am Vortag nach Abensberg an, um einen schönen Saisonausklang zu feiern und entspannt in das Alles-oder-Nichts-Spiel am Sonntag zu starten. Der Gegner aus Abensberg war den Kronacher völlig unbekannt und so konzentrierte sich die Mannschaft um ihr Trainerteam Bollow/Am Ende vorallem darauf, ihr eigenes Spiel aufzubauen. Überwältigt von der beeindruckenden Kulisse und den äußeren Rahmenbedingungen brauchten die Damen allerdings einige Zeit, um zu ihrem Spiel zu finden. Erst zur Hälfte des 1. Satzes konnte ein ausgeglichener Spielverlauf gestaltet werden und durch gute Aufschlagsserien und Blockaktionen konnte man schließlich deutlich mit 25:18 den 1. Satz gewinnen. Der folgende Satz lief ausgeglichener, allerdings kam Abensberg vor allem über die Mitte deutlich besser ins Spiel und die Fehlerquote der Gäste stieg unnötig an – 1:1 lautete das Ergebnis nach Satz 2. Wachgerüttelt durch mahnende Worte in der Satzpause startete man deutlich besser in Satz 3 und kam zu vielen sehenswerten Punkten, die den 25:22 Satzgewinn sicherten. Dieser Spielfluss wurde auch in Durchgang 4 gerettet und nicht nur die Zuschauer dachten, dass beim Stande von 12:7 das Spiel zu Gunsten der Kronacher entschieden ist. Diese Gedanken im Kopf, sorgten für einen Bruch im Spiel der Kronacher und bei 23:24 hatte man tatsächlich einen Satzball gegen sich, den man durch einen Eigenfehler an den Gegner gab. Es kam zu einem wahren Tie-Break-Krimi in dem das Spiel beider Mannschaften auf Augenhöhe hin und her schwappte: nach 10:10, 11:11 und 12:12 gingen die Kronacher mit 13:12 in Führung und konnten mit eigenem Aufschlag zum Matchball kommen – leider spielten auch hier die Nerven einen Streich und es Stand 13:13 und ein weiterer Eigenfehler führte zum Matchball gegen die Kronacher Damen, während sich diie Stimmung in der Halle vollends entlud. In einer Auszeit sammelten sich die Kronacher Damen nochmal und schworen sich auf die Crunch-Time ein – mit Erfolg: Der Matchball wurde abgewehrt und ein direkter Service-Winner sicherte wiederum den Kronacher Damen einen Matchball, der direkt verwandelt wurde und den 3:2 Sieg sicherte. Der Jubel im Anschluss kannte keine Grenzen, laut singende Spielerinnen mit Freudentränen in den Augen und sichtlich erleichterte sowie erschöpfte Trainer feierten gemeinsam mit den mitgereisten Fans (1000 Dank an dieser Stelle) den Aufstieg in die Landesliga nach 25 Jahren Abstinenz.

Damen 2: Die Chance ist da
Während die Damen 1 nur ein Spiel bestreiten musste ging es für die Damen 2 gleich gegen zwei Gegner im Kampf um den Aufstieg. Im Duell gegen den BSV Bayreuth IV sollte der Grundstein für einen Aufstieg in die Bezirksliga gelegt werden. Leider fanden die Damen um ihren Trainer Dominik Biniszewski nicht richtig ins Spiel und verloren unnötig klar mit 0:3 gegen Bayreuth. So ging es direkt im Anschluss in das Spiel gegen den stärker eingeschätzten Bezirksligisten TS Lichtenfels. Anders als in Spiel 1 kamen die TSK Mädels nun besser ins Spiel und gestalteten einen offenen Spielverlauf, in dem man dem Bezirksligisten Paroli bieten konnte. In einem hochdramatischen Spiel sollte auch hier der Tie-Break entscheiden, die letzte Chance für die Damen zumindest noch Platz 2 im Relegationsturnier zu belegen. Routiniert und abgezockt gingen die Damen in den letzten Satz der Saison und hatten immer die bessere Antwort parat, so dass man bei 14:10 den entscheidenden Matchball zum Sieg hatte. Dieser wurde direkt verwandelt und ein wichtiger Sieg war unter Dach und Fach gebracht. Die abschließende Partie zwischen Bayreuth und Lichtenfels ging mit 3:1 an Bayreuth, so dass Kronach nun als Zweiter der Relegation auf eine Nachrückoption in die Bezirksliga hofft.

Der Aufstieg in die Landesliga und die Hoffnung auf den nachträglichen Aufstieg in die Bezirksliga ist für die Volleyballerinnen der TS Kronach ein herausragender Erfolg und ein grandioser Saisonabschluss für alle aktiven Spielerinnen und ihre Trainer.

Die Trainer der TS Kronach richten ihren Blick bereits nach vorne und planen die neue Saison in der höheren Liga, die sicherlich noch mal anspruchsvoller wird als die abgeschlossene Saison. So wird sich das Gesicht der beiden Mannschaften sicherlich etwas verändern und eine Damen 3 ist in der Diskussion. Selbstverständlich sind auch interessierte Jugendliche und Erwachsene herzlich willkommen, sich einer der Mannschaften anzuschließen und sich bei Abteilungsleiter Jan Bollow (jan.oliver.bollow@googlemail.com, 0151/23568025) nach einem Probetraining zu erkundigen.